Seite auswählen

Fachtierarzt für Klinische Laboratoriumsdiagnostik

Tierärztekammer Niedersachsen
Körperschaft des öffentlichen Rechts

zurück zur Übersicht

Anlage 5 (zu § 2 Abs. 2 Nr. 5)

Fachtierarzt für Klinische Laboratoriumsdiagnostik

I. Aufgabengebiet:

Das Gebiet umfaßt

1. Qualitative und quantitative Analysen von pathophysiologischen Meßgrößen in von
Tieren stammenden Probenmaterialien zur Erkennung innerer Erkrankungen
2. Qualitative und halbquantitative parasitologische Untersuchungen in Blut- und Kotproben
zum Nachweis von Krankheitserregern
3. Serologische Untersuchungen auf Antikörper zum Nachweis von Infektionskrankheiten
(auch überstandenen), sofern hierfür nicht besondere mikrobiologische Kulturtechniken
erforderlich sind
4. Entwicklung und Evaluierung neuer Methoden in den unter 1. – 3. aufgeführten Aufgabenfeldern
5. Gutachterliche Stellungnahmen zu allen labordiagnostischen Fragen.

II. Weiterbildungszeit: 4 Jahre

III. Weiterbildungsgang:
A.

1. Tätigkeit in zugelassenen Kliniken oder Instituten mit klinischer Laboratoriumsdiagnostik
mindestens 3 Jahre
2. Tätigkeit in zugelassenen Instituten im Bereich biologischer oder medizinischer Grundlagenfächer
höchstens 1 Jahr

IV. Wissensstoff:

  • Qualitative und quantitative hämatologische Untersuchungsmethoden
  • Biochemische und physikalische Untersuchungsverfahren mit biologischem Probenmaterial
  • Funktionsteste der Organe und Stoffhaushalte
  • Gravimetrie, Titrimetrie, pH-Messung
  • Photometrie, Flammenemissions- und Atomabsorptionsphotometrie, IR-Spektroskopie
  • Enzymaktivitäts- und enzymatische Metabolitbestimmungen
  • Analytik mit Chromatographieverfahren
  • Isotopen- oder Enzym-Immuntechniken
  • Serologische Untersuchungsverfahren: KBR, Agglutination, Präzipitation,
    Immunofluoreszenz- und Enzym-Immuntechniken
  • Parasitologische Diagnostik
  • Methodenevaluation und Methodenvergleich einschließlich Qualitätskontrolle
  • Beurteilung und statistische Prüfverfahren von Laborbefunden
  • Verfahren zur Prüfung diagnostischer Zuverlässigkeit bei Screeningtesten
  • Grundlagen der Epidemiologie und der Diagnostik in Populationen (Beständen)
  • Grundlagen der klinischen Interpretation diagnostischer Ergebnisse
  • Grundsätze der Laborleitung einschließlich Organisation, Kalkulation, Sicherheit

zurück zur Übersicht